Lyrik

 

 

Gedanken aus Licht Gedichte“

 

 Buchveröffentlichung, Lyrik, 100 Gedichte zum Thema Spiritualität und Bewusstsein, Books on Demand,

 Norderstedt 2014, Taschenbuch und E-Book, ISBN 978-3-7347-3654-4

 

 

 

 

Zum Buch:

 

Die „Gedanken aus Licht“ bestehen aus einhundert Gedichten und möchten den Leser in ein anderes Bewusstsein hineinbringen. Ein Bewusstsein von Spiritualität und Harmonie, von innerer Freiheit und Selbstreflexion. Es ist ein Weg mit unterschiedlichen Abzweigungen auf unterschiedlichen Ebenen.

Wie weit man dazu bereit ist, diese Abzweigungen oder Dimensionen zu entdecken, bleibt jedem Leser persönlich überlassen. Lyrik darf auch einfach nur schön sein – und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, hinter das eigene Spiegelbild zu schauen.

Lassen Sie sich berühren, entführen und verzaubern.

 

 

Beschreibung:

 

Die Reise in das eigene Bewusstsein kann Zeit und Raum überwinden, da es mit einem zeit- und raumlosen Ort in Verbindung steht: Dieser Ort ist das eigene Herz, das eigene Ich, das eigene Selbst, die Seele oder die unsterbliche Energie des Lebens. Damit ist nicht ein unwiderruflich vorgegebenes Schicksal gemeint, sondern die Frage, ob der Mensch als Teil der Schöpfung das eigene Leben durch die Kraft der eigenen Gedanken beeinflussen kann?
Wenn die Gedanken aus Licht bestehen, aus reiner Freude, aus Liebe, aus Lachen, aus Mitgefühl, dann sind sie von außen nicht mehr durch Unfreiheit zu lenken. Das Gegenteil ist der Fall: Sie strahlen in die Welt hinein, können diese in positiver Weise verändern und laden dazu ein, kleine und große Wunder zu bewirken. Die Gedanken nehmen als lichtgleiche Wesen Gestalt an und werden schließlich zu Taten.

 

Rezension

 

von Helga Helnwein, Präsidentin des Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen Wien von 1885, gegründet durch Bertha von Suttner, Marianne Hainisch und Marie von Ebner-Eschenbach.

 

Das Anliegen des Dichters besteht darin, den Leser in eine andere Dimension, in eine höhere Daseinsform zu führen. Spiritualität und Harmonie im Einklang mit der Seele. Die edle Anmut lyrischer Formen, freirhythmisch und im Reim gebunden geschrieben, werden von dem Dichter stimmungsvoll dargeboten. Einen Hauch von echter seelischer Tiefe begleitet den Weg ins Licht, in unterschiedliche Ebene. In unergründliche Schwingungsbereiche.
Eine Gratwanderung, das Loslösen aus dem materiellen Körper, um den feinstofflichen zu erforschen. Das Universum kreist durch seine Gedanken.
Ein breit gefächerter Spannungsbogen, ein Strom von Gefühlen, eröffnet uns den Blick in eine uns unbekannte Welt, in höhere Spährenbereiche. Von diesem Buch ist jedes Gedicht lesenswert.

 

Hinweis: Seit der Ausgabe 96/2015 bin ich regelmäßig mit einzelnen Gedichten vertreten in der österreichischen Literaturzeitschrift „Literarische Kostproben“ des Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen Wien von 1885, gestiftet u.a. von Kaiser Franz Joseph I. (1830–1916), einst ins Leben gerufen als Pensionsfond für alternde weibliche Kulturschaffende. Längst sind auch Männer unter den Mitgliedern willkommen. In ihrer Kontinuität handelt es sich um eine der ältesten bestehenden Literatur- und Lyrik-Zeitschriften Europas, von 1938 bis nach Ende des Krieges allerdings mit einer unfreiwilligen Unterbrechung wegen des Verbots durch die Nationalsozialisten. Herausgeberin der Zeitschrift ist heute die Präsidentin des Vereins Helga Helnwein. „Literarische Kostproben“ erscheint dreimal jährlich.

 

 

Leseprobe:

 

Engel des Lichtes

 

Als wäre es gestern gewesen

In der Mitte zentriert, in goldenen Wolken

Die Zukunft ist Heute das Leben

Es würde ein Dasein ohne ein Sterben bezeugen

 

Wir kommen zusammen – vereinigt im Geiste

Die Freude betrachtet am Himmel die Funken

Wenn unendlich die Engel den Aufstieg verheißen

Ist das alte Bewusstsein im Heute versunken

 

So bleiben die kosmischen Blumen verschont

Die Bäume des Weltalls umspannen die Äste

Im Blütenkelch – genau in der Mitte – da thront

Der See und begrüßt seine Gäste

 

Im Heiligen Wasser der kommenden Flüsse

Sind Seelen des Lichtes in Liebe verloren

Hingebungsvolle und zärtliche Küsse

Sind in allen Momenten für immer geboren

 

 

Rezitation von der Schauspielerin und Sprecherin Ruth Schiefenbusch, Köln. Facebook-Seite "Ein Gedicht ist ein Gedicht ist ein Gedicht".

Video: https://www.facebook.com/12345Gedichte/videos/595273944386508/UzpfSTEwMDAyNDk1MjAwMzA3Nzo1OTUxMDI3ODc5OTgxMTY/

 

 

Chor der Künste

 

Anfangs, nur mit einer Stimme

In den Tiefen der Geburten Geist

Ist Zweifel - aus der Sicht der Dinge

Mit Ehrfurcht vor dem Ich vereist

 

Zu erschaffen aus dem Grab der Stille

Weit oberhalb, von dem was bleibt

In unbegrenzter Schaffens-Fülle

Durch ungezähmte Kraft geweiht

 

In Harmonie mit Händen singen

Und erst dann im Schöpfungs-Chor

Bringt jede einzelne der Stimmen

Ein Werk des Lichtes hell hervor

 

 

Alte Fotos

 

Verschwommen und verblasst

Fotos aus Nebeltagen

Der Vergangenheit

Fremde Schätze

Der Vertrautheit

Durch entrückte Farben

Eingefangene Gesichter

Zusammenhänge erkennen

Um Kapitel zu schließen

Der Käfig steht offen

Gehen musst du selbst

Auf künftigen Fotos

Die darauf warten

Sichtbar zu werden

 

 

Die vergessenen Worte

 

Seit Menschengedenken sind wir auf der Suche

Mit sterbenden Körpern in treibendem Schnee

Zu finden die Zeilen im Heiligen Buche

Die treibenden Winde sind stärker denn je

 

Erstarrende Landschaft des inneren Schauens

Der Einbruch des Winters ist nur Illusion

Die Nächte des Todes sind Nächte des Grauens

Schachbrettfiguren verspotten den Hohn

 

Der Scheuklappen Schriften entleeren den Geist

Auf verborgenem Grund ruht falsche Kultur

In Gärten des Daseins sind Blumen vereist

Das Bildnis der Götzen leistet den Schwur

 

Der Dunkelheit Kälte hemmt jede Entwicklung

Gedanken der Zukunft erfrieren im Feuer

Die Statuen der Güte sind Ziel der Vernichtung

Gemästet wird stetig das Welt-Ungeheuer

 

Das Heilige Buch ist Teil jedes Menschen

Auf Ganzheit zu bauen, mit anderen zu teilen

Verwirklicht in Taten und lichtgleichen Wünschen

ERKENNE DICH SELBST heißen die Zeilen

 

 

Online-Bestellung

 

"Gedanken aus Licht - Gedichte" von Udo Brückmann, 120 Seiten, ISBN 978-3-7347-3654-4, Verkaufspreis 7, 90 Euro, E-Book 4, 49 Euro

 

Books on Demand:

https://www.bod.de/buchshop/gedanken-aus-licht-udo-brueckmann-9783734736544

 

 Amazon:

https://www.amazon.de/Gedanken-aus-Licht-Udo-Brückmann/dp/3734736544/ref=sr_1_7?s=books&ie=UTF8&qid=1523785944&sr=1-7

 Bücher.de:

 https://www.buecher.de/shop/gedichte/gedanken-aus-licht/brueckmann-udo/products_products/detail/prod_id/41878224/

 

 

 

 


 

Leseprobe aus „TrümmerSeele – Dichter für Flüchtlinge“

 

 

Anthologie als „SternenBlick“-Sonderband mit einem Gedicht von Konstantin Wecker; Beitrag „Umbruch“, Illustrationen: Peter Starcke, Herausgeber: Stephanie Mattner und Michael Pilath, Books on Demand, Norderstedt 2015, Taschenbuch und E-Book, ISBN 978-3-73921-053-7

 

 

 

 

 

Umbruch

 

Die Freiheit liegt in Schranken

Und ruft mit den Kindern

Auf den Plätzen der blutenden Steine

Nach Erlösung

Gedanken brennen ohne Einhalt

Vereint im Halbmond der Geschwister

Mit den Freunden

Des gekreuzigten Himmels

Die Nacht ist geflohen in die Asche

Und doch erhebt sich

Aus einem mächtigen Lichtstrahl

Der farblose Phönix

In der Geburt der allumfassenden

Farbenprächtigen Freiheit

 

Udo Brückmann

 

 

Hinweis: „TrümmerSeele – Dichter für Flüchtlinge“ ist auch erhältlich als Hörbuch nach der Originalvorlage, Leitung: Tommi Horwath, 78 Sprecher und Sprecherinnen, Musik komponiert von Ozren Jakovljevic, 176 Minuten, MP3, 192 kbit/s, 191.24 MB, Die Erzählwerkstatt – der Verlag, Wien 2016,

EAN 978-3-96142-062-9

 

 

Link zur SternenBlick-Seite, E-Book, Paperback und Hörbuch:

https://www.sternenblick.org/publikationen/dichter-für-toleranz/trümmerseele/

 

Amazon:

https://www.amazon.de/TrümmerSeele-Stephanie-Mattner/dp/3739210532/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1523803708&sr=8-1&keywords=trümmerseele

 

 

 

 


 

Leseprobe aus „SternenBlick – Zwischen den Wolken“

 

 

Jahresbuch der „SternenBlick“-Anthologie, Beitrag „Heimweh nach Dir“, Seite 146, Herausgeberin: Stephanie Mattner, Books on Demand, Norderstedt 2015, Taschenbuch und E-Book, ISBN 978-3-739203-33-1

 

 

 

 

 Heimweh nach Dir

 

 

 

Wenn Säulen der Seele die Last nicht mehr tragen

Der stürzende Blick aus der Sicht eines Kindes

Vergess' ich zu atmen an endlosen Tagen

Und hör' meine Stimme als Echo des Windes

 

Verzeih mir für all jene Worte

Die unausgesprochen in Türmen verhungern

Das Leben verleugnet verkümmernde Orte

Verzehrt all die Wärme der hoffenden Stunden

 

Das Zimmer ist leer, der Körper erstarrt

Dein Lächeln verzaubert die singenden Lieder

Auf Inseln in lichtvollen Träumen verwahrt

Sehen wir gestern, heute und morgen uns wieder

 

Vereint in Gedanken vertrauter Gesichter

Leuchtende Strahlen umgeben die Hände

In Göttlichen Sphären sind tausende Lichter

Bereiten dem Anfang ein sterbendes Ende

 

Udo Brückmann

 

 

Rezitation von der Schauspielerin und Sprecherin Ruth Schiefenbusch, Köln. Facebook-Seite "Ein Gedicht ist ein Gedicht ist ein Gedicht".

Video-Beitrag: https://www.facebook.com/12345Gedichte/videos/1119778845076215/

 

Link zur SternenBlick-Seite, E-Book und Paperback:

https://www.sternenblick.org/publikationen/anthologien/zwischen-den-wolken/

 

Amazon:

https://www.amazon.de/Zwischen-Wolken-SternenBlick-Stephanie-Mattner/dp/3739203331/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

 

 

 

 


 

Dialog des inneren Erwachens

Ruth Schiefenbusch liest Udo Brückmann (Erstveröffentlichung)

 

Rezitation von der Schauspielerin und Sprecherin Ruth Schiefenbusch, Köln. Facebook-Seite "Ein Gedicht ist ein

Gedicht ist ein Gedicht", 2020.  Video-Beitrag:

 

https://www.facebook.com/12345Gedichte/videos/601920497162956

 

Foto/ Grafik: Pixabay

 

 

Dialog des inneren Erwachens

 

Der Tag begrüßt den stummen Schrei

Entsperrt den Traum der Ahnung

Und lässt die Seelenhunde plötzlich frei

Kein Zurück mehr, keine Warnung

 

Gleich einer Jagd durch die Tiefen der Nacht

Verliert der Vorsprung das Licht der Geduld

Gebrandschatzte Ängste sind nunmehr entfacht

Im Rückblick nach vorn verblasst der Tumult

 

Ein Wesen der Zwietracht verfestigt den Traum

Erreicht mich in endlosen Wiesen

Mein Pulsschlag vermutet den spottenden Zaun

Der Spiegel wird seiner Verletzung erliegen

 

Der Abgrund dahinter ist scheinbar das Leben

Zwischen den Gräben verliert sich die Zeit

In neuer Erweckung zum Himmel zu streben

In jeder Sekunde steht ALLES bereit:

 

Es liegt in der Kraft, sich den Grenzen zu stellen

Die Antwort besteht, nur die Frage macht Sinn

In Schöpfungsgebilden formieren sich Zellen

In jeglichem Ende keimt der Beginn

 

 

Webseite der Sprecherin: http://www.ruthschiefenbusch.de/

 

 


Komische Lyrik

 

                                 Ein himmlisches Happy-End

 

Leseprobe aus der Anthologie "Schwein gehabt - Geschichten vom Glück für kleine und große Leute",  Papierfresserchens MTM Verlag, Langenargen (Bodensee) 2020, Herausgeberin: Martina Meier, Taschenbuch, ISBN 987-3-96074-312-5

 

 

Klappentext: „Wir wollen sie erzählen, die kleinen und großen Geschichten vom kleinen und großen Glück – für kleine und große Leute. Unsere Gedichte, Haikus, Märchen, Erzählungen drehen sich genau um das, was uns allen so wichtig ist... glücklich sein.“

 

 

Ein himmlisches Happy-End

 

Adalbert, der dicke Eber

War verliebt in eine Sau.

Grunzend fragte er, der Streber:

»Willst du werden meine Frau?«

 

Helene hieß das Schwein mit Namen.

Sie war entzückt und quiekte schrill:

»Ach Bertl, hab' mir mir Erbarmen!«

Sie fiel in Ohnmacht – und es war still.

 

»Lenchen, komm' zurück zu mir!«

Da öffnete die Sau ein Auge:

»Vor deinen Klauen lieg' ich hier,

Pflücke mich als reife Traube!«

 

Das Hochzeitsglück nach vierzehn Tagen

Im Fieber-Chaos und Gewimmel

Lag beiden Schweinen schwer im Magen,

Doch stiegen sie hinauf gen Himmel!

 

Ballonfahrt zu den Sternen,

Romantik pur – mit Ohrendruck.

Weit von zu Hause sich entfernen:

Durch Sau und Eber ging ein Ruck!

 

Denn Amors Pfeil flog daneben,

Statt „Zielobjekte beide Schweine“

Zerplatzte jetzt der Traum vom Leben:

Die Wolken tanzten nun alleine.

 

So stürzte der Ballon nach unten

Auf ein Feld mit Zuckerrüben.

Das Licht verschwand und es war dunkel,

War dies der Weg nach „drüben“?

 

Ein leises Grunzen hier und da,

Dann ein Überlebens-Schmatzen!

Der Himmel strahlte, wurde klar,

Doch Bertl brach sich alle Haxen!

 

Zu Haus' gepflegt von Lenchen

Ging es bald besser Stück für Stück.

Mit Bouquet und einem Krönchen

Genossen sie ihr Schweineglück!

 

Udo Brückmann

 

 

Link zum Papierfresserchen-Verlag:

https://www.papierfresserchen.de/epages/64282966.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/64282966/Products/1304